mobicare Pflegedienst Osnabrück, Stemwede, Gehrde, Wildehausen, Haldem

mobicare in Ihrer Nähe

Fähigkeit zur Selbstversorgung ist entscheidend

Ist das neue System tatsächlich näher an der Lebensrealität der Versicherten? Zumindest ist das so beim Ministerium zu lesen. Vielleicht bringt ein Blick auf die Kriterien von  Modul 1 "Mobilität" Klarheit. Hinweis: der verwendete Text stammt aus der Begutachtungsrichtlinie des MDK (Medzinischer Dienst der Krankenversicherung) und wurde in Teilbereichen um eigene Ausführungen ergänzt.

Selbständige Körperhaltung einnehmen, wechseln und sich fortbewegen

In Modul 1 "Mobilität" richtet sich die Einschätzung ausschließlich danach, ob die Person in der Lage ist, ohne personelle Unterstützung eine Körperhaltung einzunehmen, zu wechseln und sich fortzugewegen. Zu beurteilen sind hier ausschließlich motorische Aspekte wie Körperkraft, Balance, Bewegungskoordination etc. und nicht die zielgerichtete fortbewegung. Hier werden nicht die Folgen kognitiver Beeinträchtigungen auf Planung, Steuerung und Durchführung motorischer Handlungen abgebildet.  

Unterteilt ist das Modul 1 in fünf Punkte. Die Beurteilung der Selbstversorgungsfähigkeit erfolgt jeweils zusätzlich in vier Bereichen.

1. Positionswechsel im Bett
  • Selbständig: Selbständig ist auch eine Person, die ihre Position unter Nutzung von Hilfsmitteln (Aufrichthilfe, Bettseitenteil, Strickleiter, elektrisch verstellbares Bett) allein verändern kann.
  • Überwiegend selbständig: Die Person kann bespielsweise nach Anreichen eines Hilfsmittels oder Reichen der hand ihre Lage im Bett verändern.
  • Überwiegend unselbständig: Die Person kann beim Postitionswechsel nur wenig mithelfen, z.B. auf den Rücken rollen, am Bettgestell festhalten, Aufforderungen folgen wie z.B. "Bitte die Arme vor der Brust verschränken und den Kopf auf die Brust legen."
  • Unselbständig: Die Person kann sich beim Postionswechsel nicht oder nur minimal beteiligen.
2. Halten einer stabilen Sitzposition
  • Selbständig: Selbständig ist eine Person auch dann, wenn sie beim Sitzen gelegentlich ihre Sitzpositon korrigieren muss.
  • Überwiegend selbständig: Die Person kann sich nur kurz, z.B. für die Dauer einer Mahlzeit oder eines Waschvorgangs, selbständig in der Sitzpositon halten, darüber hinaus benötigt sie aber personelle Unterstützung zur Postionskorrektur.
  • Überwiegend unselbständig: Die Person kann sich wegen eingeschränkter Rumpfkontrolle auch mit Rücken- und Seitenstütze nicht in aufrechter Position halten und benötigt auch während der Dauer einer Mahlzeit oder eines Waschvorgangs personelle Unterstützung zur Postionskorrektur.
  • Unselbständig: Die Person kann sich nicht in der Sitzposition halten. Bei fehlender Rumpf- und Kopfkontrolle kann die Person nur im Bett oder Lagerungsstuhl liegend gelagert werden.

 

Soweit ist noch alles klar? Dann schauen wir uns im nächsten Teil die weiteren Punkte aus Modul 1 an. Das wären: das Umsetzen, Fortbewegen innerhalb des Wohnbereichs und das Treppensteigen. Zusätzlich wird in diesem Modul noch eine "Besondere Bedarfskonstellation" abgefragt. Hierbei geht es um die Gebrauchsfähigkeit beider Arme und beider Beine.

Fragen oder Anregungen? Dann melden Sie sich gern in einem unserer Büros. 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Bürokratie verursacht Kosten in Milliardenhöhe

Bürokratie verursacht Kosten in Milliardenhöhe

Wie die "Häusliche Pflege" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, verursacht die Pflegedokumentation jährlich Gesamtkosten in Höhe von 2,7 Milliarden Euro.

Wankelmut - One day - Ein Film zum Altsein

Wankelmut - One day

Im Netz wird dieses Youtube-Video auf vielen Seiten erwähnt. Anschauen! 

 

 

Gut und sicher wohnen – ein Leben lang

Die Baugenossenschaft Landkreis Osnabrück eG will, dass seine Mitglieder so lange wie möglich in ihren Wohnungen leben können – auch wenn durch Krankheit oder Alter eine Hilfs- oder Pflegebedürftigkeit eintritt.

BGH setzt Fixierung Grenzen

Ob Pflegebürftige in Heimen oder Kliniken ohne Weiteres am Bett fixiert werden dürfen, hat der Bundesgerichtshof in einem aktuellen Urteil entschieden. Selbst wenn der Betreuer einwilligt, reicht das demnach nicht aus.